Das einzige Interesse David Camerons ist die volle Teilhabe am europäischen Binnenmarkt

10. November 2015

Zu den Vorschlägen von Premierminister David Cameron über die Bedingungen für einen Verbleib Großbritanniens in der EU erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für Europa und wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Axel Schäfer MdB:

AS_2015_web

„Das einzige Interesse David Camerons ist die volle Teilhabe am europäischen Binnenmarkt. An einer politischen Gemeinschaft ist er nicht interessiert. Er geht mit diesen Vorstellungen noch über seine Vorgängerin Margaret Thatcher hinaus. Wer sich jedoch nur auf die Kräfte des Marktes konzentriert, hat das Ziel der EU-28 nicht verstanden: Frieden, Stabilität und Solidarität. Innenpolitisch will der britische Premier den Anschein erwecken, als würde die Mitgliedschaft in der EU aktuell nur Nachteile bringen, um die Euroskeptiker in den eigenen Reihen ruhig zu stellen.
Das ist durch keine Fakten gedeckt! Im Gegenteil: Großbritannien hat mit und in Europa gewonnen – wie Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Deutschland und all die weiteren Mitgliedstaaten auch. Cameron bleibt die Antwort schuldig, wie er als Einzelkämpfer sein Land in einer globalisierten Welt zu neuer Bedeutung führen möchte. Für Großbritannien und die EU wäre es viel besser, wenn das Land Teil der Gemeinschaft bleibt. Am Ende wird es bei dieser Taktiererei nur Verlierer geben. Wer sich weiter national besoffen redet, wird mit einem Brummschädel in der realen Welt auf wachen.“ 

Zurück zur vorherigen Seite

Druckansicht